blank blank
Suchen blank
blank blank
blank
blank atmoAtmo Bild
blank
blank

Institut für Medienforschung und Medienpädagogik (IMM)

blank linie grau
blank
blank


Die zentrale Aufgabe des Instituts für Medienforschung und Medienpädagogik (IMM) besteht darin, die Einflüsse von Medien auf Erziehung-, Sozialisations- und Bildungsprozesse von Subjekten sowie auf die Kommunikationskultur einer Gesellschaft insgesamt zu beleuchten und Modelle und Konzepte für die medienpädagogische Praxis zu entwickeln.

Die besondere Bedeutung der Medienpädagogik ergibt sich daraus, dass Medien heute ein selbstverständlicher Bestandteil der Alltagskultur und Lebenswelt von Menschen sind. Aufgabe der Medienpädagogik ist es, Menschen darin zu unterstützen, Medien aktiv, kritisch und kreativ für Lern-, Bildungs- und Arbeitsprozesse zu nutzen, Möglichkeiten zur Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe aufzuzeigen und zu erproben sowie medienpolitisch wachsam zu sein und Veränderungsprozesse anzustoßen.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, werden Forschung, Lehre und Praxis miteinander verknüpft: Ergebnisse der Forschung und Lehrforschung liefern die Grundlage für pädagogische Modelle in der Erziehungs-, Bildungs- und Kulturarbeit, die Forschung erhält wiederum wichtige Impulse aus der pädagogischen Praxis.

Dem Institut zugehörig sind:

Forschungsschwerpunkt „Medienwelten“

Forschungsprojekte zur Bedeutung digitaler Kultur und mediatisierter Welten für Individuum und Gesellschaft (www.fh-koeln.de/go/wvw).



KiWi- Kinder-Wissen im Internet


KiWi ist ein Angebot des Forschungsschwerpunkt "Medienwelten" des Instituts für Medienpädagogik und Medienforschung für Kinder und Pädagoginnen. KiWi steht für "Kinder-Wissen im Internet", d.h. auf KiWi zeigen Kinder ihre Sicht auf die Welt – anhand von Texten, Bildern, Tönen und Videos. Kinder, die KiWi nutzen wollen und Pädagoginnen, die Lust haben, KiWi in ihrer Schule oder Einrichtung auszuprobieren, melden sich bitte bei der Redaktion:



pfeil_grau "Keine Bildung ohne Medien"
linie_grau
Ergebnisbroschüre zum Medienpädagogischen Kongress 2011 in Berlin:
Zusammenfassende Darstellung der wichtigsten bildungspolitischen Forderungen und Vorschläge zu ihrer Umsetzung (PDF)
icon_datei Keine Bildung ohne Medien Bildungspolitische Forderungen (796KB)

blank blank
pfeil_grau Kontakt
linie_grau
Institutsleitung
Prof. Dr. Isabel Zorn
Telefon:
0221 8275 -3353
E-Mail:
blank

Nachrichten, Pressemitteilungen und Termine

Alle Neuigkeiten des Instituts für Medienforschung und Medienpädagogik (IMM)

RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
31.07.2017
Digital vernetzt, aber machtlos
Der 15. Kinder- und Jugendbericht, den die Bundesregierung in Auftrag gegeben hat, kommt zu einer klaren Empfehlung: „Jugend zu ermöglichen”. Prof. Dr. Angela Tillmann hat als eine von zwölf Sachverständigen den Bericht mitverfasst und erklärt, warum es jetzt eine neue Strategie in der Jugendpolitik braucht.
[…]
26.07.2017
Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich
Vom 6. bis 8. November 2017 findet in Köln die achte Clash of Realities-Konferenz statt. Die künstlerisch-wissenschaftliche Forschungskonferenz bietet international renommierten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Forschung und Industrie ein Forum für interdisziplinären Austausch und Dialog.
[…]
27.06.2017
"Jugend ermöglichen!" - Bundestag berät Kinder- und Jugendbericht
Am 23.6. hat der Bundestag über den 15. Kinder- und Jugendbericht beraten. Der Bericht beschreibt Lebenslagen und Alltagshandeln Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland im Alter zwischen 12 und 27 Jahren. Er wurde von der Bundesregierung 2014 in Auftrag gegeben. Erstmals wirkte mit Prof. Dr. Angela Tillmann von der TH Köln auch eine Fachhochschulprofessorin an dem Bericht mit.
[…]

1–3 von 50 | « Zurück | Weiter » |

Nachrichten, Pressemitteilungen und Termine

Alle Neuigkeiten aus dem Bereich Forschung des Instituts für Medienforschung und Medienpädagogik

RSS-Feed RSS-Feed abonnieren
20.06.2017
"Digitale Spielräume im Wandel" auf der 7. Medienpädagogischen Netzwerktagung an der TH Köln
90 Teilnehmende diskutierten am 12. und 13. Juni über Themen, Trends und Technologien der digitalen Spielekultur. Zugleich wurde auch das 10-jährige Bestehen von Spielraum gefeiert. Prof. Dr. Angela Tillmann würdigte in der Eröffnung das jahrelange Engagement des Instituts im Bereich der Computerspielpädagogik und stellte das aktuell vom Institut bearbeitete Projekt „Ethik & Games“ vor.
[…]
16.05.2017
Call for the Summit „Ethics Beyond Gameplay - Politics, Economy, Society"
Auf der diesjährigen „Clash of Realities“ findet am 07. November 2017 der medienpädagogische / medienethische Summit „Ethics Beyond Gameplay - Politics, Economy, Society“ statt. In Workshops, Kurzvorträgen o.Ä. sollen theoretische Ansätze, neueste Forschungsergebnisse, innovative Konzepte und Good-Practice-Projekte präsentiert und diskutiert werden. Es wird um Einreichungen gebeten.
[…]
01.02.2017
15. Kinder- und Jugendbericht vorgestellt
Am 1. Februar hat das Bundeskabinett die Stellungnahme zum 15. Kinder- und Jugendbericht beschlossen. Eine unabhängige Sachverständigenkommission, in die auch Prof. Dr. Angela Tillmann von der TH Köln berufen wurde, hatte knapp zwei Jahre intensive an dem Bericht gearbeitet.
[…]

1–3 von 18 | « Zurück | Weiter » |

pfeil_grau Interessante Links:
linie_grau
icon_datei Clash Of Realities
icon_datei Virtuelle Welten
icon_datei Sozialpädagogik multimedial
icon_datei KOPS der FH Bibliothek
icon_datei Enhancing Cultural Awarness
icon_datei Literarische Kinderkultur

blank
blank